Vedic Chant und Sanskrit

Zweijährige Fortbildung für Yogalehrende und Interessierte
mit Laura Casu (Yogalehrerin BDY/EYU)
und Dr. Susanne Schnaus (Sprachwissenschaftlerin)

 

Beginn 29. Juni 2018

Die Rezitation der Veden, auch Vedic Chant (Sanskrit: Adhyayanam) genannt, ist eine jahrtausendealte Praxis, die in der Vergangenheit die wichtige Funktion hatte, die heiligen indischen Texte (Veden) mündlich zu überliefern, sie zu bewahren und sie so unverändert für Tausende von Jahren weiterzugeben. Im November 2003 wurde diese Tradition von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Diese Praxis, die für Jahrtausende nur der indischen Kaste der Brahmanen - und unter diesen nur den Männern - vorbehalten war, hat ihre Pforten, auch Dank Sri T. Krishnamacarya, einem herausragenden Lehrer des 19. und 20. Jahrhunderts, allen geöffnet, unabhängig von der Kaste, der Religion oder dem Geschlecht. Für alle, die in der Tradition T. Krishnamacarya studieren, sind die vedischen Gesänge eine Yogapraxis mit allen ihren Auswirkungen, genau wie Asana, Pranayama und Meditation. Die Rezitation entwickelt die Fähigkeit zuzuhören, die Geduld und die Erinnerungsfähigkeit. Aber vor allem ist es eine Möglichkeit, die Stille zu erfahren, die Stille des Zuhörens, in der, wie T.K.V.Desikachar sagt: “nothing else should enter the mind“. Wenn wir unserem Geist erlauben in Stille zu sein, erfahren wir den Zustand des Nirodha, und das ist Yoga.

Außerdem ermöglicht die kontinuierliche Wiederholung von klassischen Texten, Konzepten und Begriffen, sich diese tief einzuprägen, und vereinfacht so auch das Studium der Yogaphilosophie. Die Ausbildung befasst sich mit den Grundlagen der Rezitation und des Vedic Chant, sowie dem Grundverständnis des Sanskrit. Sie zielt darauf ab, den Lernenden ein Verständnis der Tradition des Vedic Chant zu ermöglichen und diese Tradition praktisch umzusetzen. Zusätzlich werden im Rahmen der Ausbildung die Grundlagen des Sanskrit, sowohl in Aussprache und Lautschrift als auch in DevanÀgarÁ (Schriftform des Sanskrit) vermittelt.

 



Laura Casu (Yogalehrerin BDY/EYU) studiert Yoga seit über 20 Jahren – 13 davon in der Tradition von Sri T. Krishnamacarya - und ist seit 2004 direkte Schülerin von Sri Sridhar (Yoga Sutra, Yoga Therapie, Āsana und Pranayama), Radha Sridhar (Vedic Chant) und Viji Vasu (Bhagavadgita). Sie hat mehrjährige Weiterbildungen bei D.V. Sridhar in Yogatherapie und bei Dr. Srikrishna in Meditation und Pranayama abgeschlossen. Sie lernt seit 10 Jahren Sanskrit, sowohl in Indien als auch in Deutschland. Außerdem ist sie diplomierte Shiatsupraktikerin (GSD) und leitet eine BDY-EYU Ausbildungsschule in Erlangen.

 



Dr. Susanne Schnaus ist seit 2002 Lehrbeauftragte der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg für Sanskrit, Pāli und Tocharisch sowie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt-Universität Berlin. Sie studiert seit 1996 Sanskrit und andere alte Sprachen. 2006 promovierte sie mit einer summa cum laude Dissertation über "Die Dialoglieder des Rigveda. Kommentar unter besonderer Berücksichtigung textlinguistischer Kriterien". Sie hielt Vorträge unter anderem zu folgenden Themen:

• „Vedic Chant“

• „Die Kraft der Wahrheit im alten Indien“

• „Feuer und Feuerritual in Indien“

• „Das Tibetische in Wort und Schrift“.




top